Curriculum Vitae

Dirk Raulf

Tätig als Musiker, Komponist, Produzent, Veranstalter, Kurator, Autor & Regisseur.
Geboren 1960 in Lippstadt. Lebt seit 1981 in Köln.

Vita als PDF

Musiker seit 1986.
Sopran-, Tenor-, Bariton- und Bass-Saxophon. Bassklarinette. Piano.

Konzerttourneen, Festivalauftritte, Konzertreisen im Auftrag des Goethe-Instituts, Fernseh- & Rundfunkaufnahmen zwischen Kanada und Bolivien, Finnland und Madagaskar.
Ensembles: 1988 - 94 Kölner Saxophon Mafia. 1987 - 1997 TOME XX. 2003 - 2009 NOX (mit Gerd Köster). Seit 2007 Sonargemeinschaft (mit Frank Schulte). Seit 2008 DEEP SCHROTT.
Solo Performances seit 2007.
Zusammenarbeit mit Available Jelly, Ars Vitalis, Lydie Auvray, Meret Becker, Tim Berne, Fred Frith, Vinny Golia, Thomas Heberer, Frank Köllges, Dagmar Krause, Jaki Liebezeit, Hans Lüdemann, Dieter Manderscheid, Phil Minton, Butch Morris, Frank Schulte, Ramesh Shotham, Keith Tippett, Kate & Mike Westbrook, Reiner Winterschladen u. v. a.
Zahlreiche CD-Veröffentlichungen, zwei davon ausgezeichnet mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik.
Seit 1997 eigene Plattenfirma POISE.

Seit 1993 tätig als Bühnen- und Filmkomponist.
Auswahl:
Goethe, Hermann und Dorothea (Schauspielhaus Bochum 1993)
Brecht, Die heilige Johanna der Schlachthöfe (Schauspielhaus Bochum 1994)
Synge, Des Kesselflickers Hochzeit (Schauspielhaus Bochum 1994)
Brecht, Die heilige Johanna der Schlachthöfe (Wiener Burgtheater 1997)
Sczerba, Die Unschuld der Krähen (Spielfilm, ARTE/ARD 1998)
Brecht, Baal (Theater Oberhausen 1998)
Shakespeare, Maß für Maß (Schauspielhaus Zürich 1999)
Sczerba, Halt mich fest! (Spielfilm, ARTE/ZDF 1999)
Williams, Endstation Sehnsucht (Theater Oberhausen 1999)
Shakespeare, Viel Lärm um Nichts (Schauspielhaus Graz 2000)
Gaudé, Kampfhunde (Schauspiel Essen 2000)
Ayckbourn, Vom Jungen der in ein Buch fiel (Schauspiel Essen 2000)
Sczerba, Herz (Kinofilm, X-Filme/WDR 2001)
Handke, Die Stunde, da wir nichts voneinander wußten (Städt. Bühnen Münster 2001)
Shakespeare, Cymbeline (Schauspiel Bonn 2001)
Horváth, Glaube Liebe Hoffnung (Schauspiel Essen 2001)
Belli, Die Werkstatt der Schmetterlinge (Schauspiel Essen 2001)
Fosse, Der Gitarrenmann (Schauspiel Essen 2001)
Ende, Jim Knopf (Landestheater Baden-Württemberg 2001)
Schiller, Die Jungfrau von Orleans (Schauspiel Essen 2002)
Horváth, Der jüngste Tag (Schauspiel Essen 2002)
Schnitzler, Liebelei (Schauspielhaus Bochum 2002)
Lindgren, Ronja Räubertochter (Thalia-Theater Hamburg 2002)
Nichols, Passion Play (Schauspiel Essen 2002)
Kleist, Das Käthchen von Heilbronn (Städt. Bühnen Münster 2003)
Peters, Viola & Zinnober (Schauspiel Essen 2003)
Morgan, Zärtlich (Schauspiel Essen 2003)
Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig (Schauspiel Kiel 2003)
Lermontow, Maskerade (Schauspiel Frankfurt 2003)
Lessing, Emilia Galotti (Städt. Bühnen Münster 2004)
Shakespeare, Romeo und Julia (Theater Bielefeld 2004)
Lessing, Nathan der Weise (Staatstheater Kassel 2004)
Goethe, Faust I (Schauspiel Kiel 2005)
Hesse, Der Steppenwolf (Theater Bielefeld 2008)
Becker, Wir im Finale (Schauspielhaus St. Gallen 2008)
Brecht, Die heilige Johanna der Schlachthöfe (Schauspielhaus Bremen 2008)
Horváth, Der jüngste Tag (Volkstheater Flintsbach 2008)
Ibsen, Ein Volksfeind (Schauspielhaus St. Gallen 2008)
Fehse, 2 Dokumentarfilme (2008)
Steckel/Aristophanes, Plutos (Theaterlabor Bremen 2009)
Mighton, Unser halbes Leben (Staatstheater Braunschweig 2009)
Roth, Hiob (Staatstheater Kassel 2009)
Loher, Unschuld (Staatstheater Kassel 2010)
Tschechow, Die Möwe (Staatstheater Kassel 2010)
Frisch, Biedermann und die Brandstifter (Schauspielhaus St. Gallen 2010)
Beckett, Warten auf Godot (Staatstheater Kassel 2010)
Raulf, Undine (Staatstheater Kassel 2010)
Beckett, Warten auf Godot (Staatstheater Kassel 2010)
Raulf, Undine (Staatstheater Kassel 2010)
Kaurismäki, Leben der Bohème (Staatstheater Kassel 2011)
Horváth, Kasimir und Karoline (Theater Koblenz 2011)
Steckel, Antworten an Deutschland (Centraltheater Leipzig 2011)
Büchner, Leonce und Lena (Staatstheater Kassel 2011)
Kelly, Die Götter weinen (Staatstheater Nürnberg 2011)
Aischylos, Orestie (Staatstheater Cottbus 2011)
Loher, Das letzte Feuer (Staatstheater Kassel 2011)
Jelinek, Winterreise (Staatstheater Kassel 2012)
Steinbeck, Jenseits von Eden (Theater Bielefeld 2012)
Stockmann, N. N. (Schauspiel Frankfurt 2012)
Kane, Gier (Staatstheater Kassel 2012)
Molière, Tartuffe (Theater Münster 2012)
Molière, Ein Menschenfeind (Staatstheater Nürnberg 2012)
Schiller, Die Räuber (Theater Koblenz 2012)
Miller, Tod eines Handlungsreisenden (Theater St. Gallen 2013)
Shakespeare, Wie es euch gefällt (Schauspiel Essen 2013)
Goethe, Urfaust (Staatstheater Kassel 2013)
Ayckbourn, Ab jetzt (Staatstheater Kassel 2013)
Shakespeare, Viel Lärm um nichts (Theater Bielefeld 2014)
Grillparzer, Das goldene Vlies (Theater Münster 2014)
Goldoni, Diener zweier Herren (Staatstheater Nürnberg 2014)
Haidle, Lucky Happiness Golden Express (Schauspiel Essen 2014)
Kelly, Waiser (Staatstheater Kassel 2014)

Seit 1994 Konzeption & Leitung unterschiedlichster Projekte: Festivals, Konzertreihen, Revuen, Theater- und Kabarettprojekte, multimediale & Kunstprojekte, Hörspiele, Salons.
Auswahl:
Heute wie vor tausend Jahren, Liederabend (Schauspielhaus Bochum 1994)
Die Welt ist immer wieder schön, Multimedia-Revue & Hörspiel (Kunst- & Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland/Deutschlandfunk 1995)
Teatime, Salonreihe (mit Frank Schulte, Stadtgarten Köln/WDR 1995-98)
Illusionen oder Das Gelächter der Einsamkeit, Musiktheater & Hörspiel (Rheinisches Musikfest/Moers Festival/WDR/Deutschlandfunk 1996)
Von Kopf bis Fuß, zum 100. Geburtstag von Friedrich Hollaender (Kunst- & Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland/WDR1996)
Na, wie stehn wir da, Satirische Revue (Europäische Kommission/WDR 1997)
Zauber der Nacht: Der Andere Operettenabend (Kunst- & Ausstellungshalle der BR Deutschland/WDR 1997)
Hypothek oder Nur ein toter 68er ist ein guter 68er, Kabarettistisches Musiktheater & Live-Hörstück (Duisburger Akzente/WDR 1998)
Picnic - Salon für das 21. Jahrhundert (mit Matthias Wagner K, Kunst- & Ausstellungshalle der BR Deutschland/Deutschlandfunk 1998)
Heimatabend, Poetische Revue (Kunst- & Ausstellungshalle der BR Deutschland/WDR 1998)
Der Schwimmende Salon, Radio-Salon (WDR/Funkhaus Europa, 1999)
Nocturne, Radio-Salonreihe (WDR 5, 1999 - 2001)
Traum-Reise (mit Frank Köllges & Matthias Wagner K, Neu-Eröffnung des Schauspiels Basel, 2001)
Das Licht von der anderen Seite, Texte zur Ausstellung von Matthias Wagner K (Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna, 2002)
Blaumaus, Stück & Hörspiel für Kinder (Text: Hildburg Schmidt, WDR 2003)
Lichtpromenade Lippstadt (Lichtkunst-Projekt, seit 2003)
Teo-Otto-Theater in Farbe (Multimediaprojekt, Theater Remscheid, 2005, mit Matthias Wagner K)
Islandbilder, Festival mit isld. Kunst/Fotografie/Musik/Film/Literatur/Mode&Design (Köln 2005, mit Matthias Wagner K & Christiane Stahl)
Letzte Ölung (Liederabend mit Ruth Schiffer, 2006 - 2009)
Bitte nicht füttern (Wohnzimmer- und Atelierkonzerte in wechselnden Besetzungen, seit 2007)
Jazz from Hell (Songprojekt mit Inga Lühning u. a., 2007/2008)
Rein statistisch (Hörspielmusik, Text: Frank-Patrick Steckel, WDR/DR/HR/RBB 2009)
Last Ship Home (Solo Performance, 2010)
WDR 5 Sommernacht (Musikal. Leitung 2010 - 2013)
Birthday Greetings from Cologne - Bob Dylan zum 70. (Festival, Köln 2011)
Forever Young (Songprojekt, WDR 2011)
Nathan Fox (Hörspielmusik, WDR 2011)
SAM (Hörspielmusik, DR 2011)
Licht.Wasser.Turm (Lichtkunstwettbewerb, Lippstadt 2011/12)
Burleske von Don Quixote (Kinderstück mit Orchester, WDR/KIRAKA 2013)
Der See der schwarzen Schwäne (Kinderstück mit Orchester, WDR/KIRAKA 2014)
60 Minuten. Flussabwärts (Dirk Raulf Orchestra feat. Meret Becker, Marienthaler Festspiele 2013/WDR 2014)
Latte Igel reist zu den Lofoten (Hörspiel - Buch, Regie & Musik, WDR 2014/15 in Vorbereitung)
Writ in Water (Saxophon Solo Performance, 2014)
200 Jahre Adolphe Sax (SpielArt, WDR, 2014 in Vorbereitung)